Transchaco – Matsch, Sand und Staub – Das Video

Die Durchquerung des Chaco, über die sogenannte „Ruta Transchaco„, war ja wirklich nicht von schlechten Eltern. Auf der Tour stand eine Sache ganz klar im Vordergrund. Motorrad fahren! Nur wenig Zeit blieb mir, um überhaupt den Kopf für andere Dinge frei zu bekommen. Anders hätte ich es wohl auch nicht in vier Tagen von Bolivien bis nach Paraguay geschafft. Ich hatte mich für die „alte“ Rute entschieden, da sie laut meinen Karten ein Stück weit kürzer ist und eine gehörige Portion an Abenteuer versprach.

Wegen der schlechten Infrastruktur, hatte ich mich mit allem nötigen Proviant und zwölf Litern extra Sprit ausgerüstet. Über lange Strecken musste ich mich durch tiefen Sand und kilometerlange Matschlöcher kämpfen. Insgesamt zweimal durfte ich meinen Reifen flicken. Und – über die Moskitos reden wir besser einfach mal nicht. Geschlafen wurde natürlich täglich im Zelt. An den halboffiziellen Grenzstationen gab es auch einiges zu erleben.

Es gab auch die ein oder andere nette Bekanntschaft auf dem Weg zu machen. Was für mich ein Abenteuer war, ist für die Einheimischen dort schlichtweg eins – nämlich Alltag. Also – einmal mehr – alles halb so wild und „Irgendwas geht ja schließlich immer!

 

Aber nun will ich euch nicht weiter aufhalten…

5…4…3…2…1   Film ab!

 

 


Willst du keine Neuigkeit auf Freiheitenwelt verpassen oder weitere Insiderinformationen erhalten? Dann abonniere den Newsletter und die Beitragsbenachrichtigung. Du bist nur einen KLICK entfernt.

Freiheitenwelt gibt es auch auf Facebook, Google+, Twitter, YouTube und Instagram.


3 Kommentare für Transchaco – Matsch, Sand und Staub – Das Video

  1. Vielen Dank für dieses kurzweilige Video! Tolle Musik und sehr schöne Aufnahmen!

    Auf einer solchen Matschpiste voll beladen zu befahren stelle ich mir ziemlich schwierig vor. Da würden mir alle 5 bis 10 Meter die Reifen wegrutschen und ich im Dreck liegen… und mal schnell den ADAC rufen bei einem Platten ist ja auch nicht drin ;-) Ich gehe davon aus, wenn Du jemals wieder Zuhause ankommst, kannst Du den Reifen blind wechseln.

Kommentar verfassen