20 Tipps für intensive Reisen – 20 Jahre Träume, Freiheit und Abenteuer

Nacht auf dem Dach

Und da kommt er wieder der Hammerschlag. Der Geburtstag meine lieben Freunde. 39 Jahre sind es nun schon seitdem ich auf diesem Planeten zu Hause sein darf. Natürlich gibt das wieder einen Grund zu feiern und heute brauche ich mir um die Party sicherlich keine Gedanken machen. Mexiko gegen Deutschland – Fußball zur Weltmeisterschaft 2018. Das bringt selbst die müdeste mexikanische Trantüte auf die Straßen. Wie ich das verstanden habe, wird das Ergebnis auch ziemlich egal sein, da ohnehin gefeiert wird. „Siempre hay una fiesta de fútbol!“

Meine ersten „freien“ Reisen ohne Begleitung hatte ich mit 19 Jahren durchgeführt. Damals waren es Ziele wie Thailand, Ungarn, Neuseeland oder die Länder Europas. Die Länder bereiste ich fast ausschließlich mit dem Rucksack und wenig Geld. Seither hatte mich die Welt einfach neugierig gemacht. Ich hatte jede Möglichkeit genutzt unseren Planeten zu bereisen. Manchmal hatte ich lange auf meine Ziele hin gearbeitet – ein andermal waren es spontane Reisen ohne viel Planung. Spätestens seit Oktober 2013 – mit dem Beginn der „Weltreise“ – hat sich mein Reiseleben natürlich geändert.

Reisen ist so einfach und sicher wie nie zuvor. Das Internet hat auch die Welt der Globetrotter verändert. Das bringt sowohl Vor- und Nachteile. Am Ende ist es jedem selber überlassen, wie er seine Lebenszeit verbringt. Hier geht es mir darum, wie man aus einer Reise die intensivsten Erlebnisse, bewegende Moment für das Leben, gewinnen kann. Das beginnt schon meist mit einer inneren Einstellung, einem Mindset, dem Willen der Welt offen entgegen zu treten und unvoreingenommen zu sein. Leider treffe ich immer mehr Reisende, die in ihrer Denkweise sehr isoliert durch die Welt wandeln.

 

Hier also meine 20 Tipps für alle die nicht nur an allem vorbeifahren, -reisen, -leben wollen!

 

    1. Bist du jung, gesund und hast Lust auf ein Abenteuer. Dann zieh einfach los und sieh zu, dass du soweit wie möglich kommst. Lerne andere Menschen kennen, las dir helfen, schlafe in deinem Zelt unter Brücken oder wenn es sein muss auf dem Bahnhof. Versuche die Welt von einer anderen Seite zu sehen und wirf alle Zweifel über Bord. Zurückblickend waren alle Reisen Anfang meiner zwanziger Jahre mit Abstand die intensivsten. Damals noch ohne Internet, gab es nur mich, meinen Rucksack und den unbekannten Weg vor mir, den es zu begehen galt…
    2. Ändere deine Gewohnheiten und suche das Unbekannte. Coca Cola, Mac Donalds, Nutella etc., das alles wirst du auch in vielen anderen Ländern dieser Welt finden. Aber was ist schon besonders daran eine Cola in Brasilien zu trinken, wenn man sich auch ein lokales Getränk bestellen kann? Wer alles vom Reisen will, sollte auch bereit sein Neues auszuprobieren. Besuch einfach einmal die Märkte der Städte und lasst euch die sonderbarsten Speisen vorführen. So mancher Reichtum liegt hier verborgen.
    3. Sei freundlich zu den Menschen die dich begleiten, sei es auch für einen noch so kleinen Moment. Höflichkeit ist eine selbstverständliche menschliche Angelegenheit. Je mehr Freude du in die Welt trägst, desto mehr wird dir am Ende auch wieder entgegen kommen. Das fängt schon an mit einem freundlichen Handgruß zu einer Person, die du vielleicht nie mehr in deinem Leben sehen wirst.
    4. Bleibe in Bewegung so viel es geht! So leicht es auch ist sich zu verlieren und an einem Ort heimisch zu werden. Irgendwann kommt immer der Moment des Abschieds und der Weiterreise. Lebe mit den Gefühlen die dir geschenkt werden, lasse dich begleiten aber suche stets neue Herausforderungen. Das kann die Besteigung eines Berges, die Überquerung eines Flusses oder eines ganzen Ozeans sein.
    5. Plane das Nötigste aber nicht alles. Nichts Besonderes wird passieren, wenn du deine Reise von A-Z minutiös planst und führt nur zu stressigen Reisen. Du willst dir die Möglichkeit geben völlig einzutauchen in den Ort an dem du dich befindest. Laß den Lonely Planet Zuhause und vertraue auf das, was vor deinen Augen passiert.
    6. Lasse dir Freiräume spontan zu sein. „Ich kann nicht – ich muss weiter!“, ist ein Satz der dir vielleicht die Liebe deines Lebens kosten kann. Im Zweifelsfall ist „Ja“ meist die richtige Antwort. ;-)
    7. Sei präsent und bringe dich ein! Für die meisten ist es einfacher sich auf Reisen als passiven Besucher zu sehen, so als würde man einen Film im Kino ansehen. Zeige dich doch einmal präsent, interagiere mit den Menschen, klettere auf einen unbekannten Baum, lege dich auf den Marktplatz. Sei sonderbar und neugierig zu gleich. Du wirst Spuren hinterlassen und die Welt ein Stück weit bewegen – auf der andern Seite wird genau jene dich dann auch verändern und deinen Horizont erweitern.
    8. Lache auch einmal über dich selbst! Wir leben in einer Welt in der scheinbar alles auf Anhieb perfekt funktionieren muss. Leistungsdruck in den Schulen und auf der Arbeit. Wenn nicht auf Reise – wann sonst kann man sich getrost von all dem lösen? Du wirst sehen aus den eigenen Fehlern lernt man noch immer am besten, insbesondere wenn es irgendwo am andere Ende der Welt ist und Einheimische über dich lachen. Lach einfach mit!
    9. Unsere Welt ist eine Kugel und keineswegs grenzenlos in ihrer Größe. Neue Technologien machen uns Glauben die Welt werde immer kleiner.
      Allerdings gibt es noch immer mehr zu entdecken, als die meisten von uns in ihrem Leben erreichen können. Gestehe dir ein, dass du nur ein kleiner Teil in einem großen Ganzen bist. Sei froh für jeden Moment der dir gegeben wird und sei die Situation auch noch so abartig oder widersprüchlich in sich selbst. Es wird immer noch etwas Schöneres dort draußen für dich zu entdecken geben. Ganz sicherlich!
    10. Die Welt besteht aus Gut und Böse. Auf Reise kannst du sowohl Gutes als auch wirklich schlechtes Erfahren. Wie oft war ich schon in fast aussichtslosen Situationen gestanden, hatte unter kalten Brücken geschlafen. Jene Momente vergehen und sobald die Sonne wieder scheint, sind die schönen Momente gleich doppelt soviel wert. Man muss bereit sein auch das Negative zu sehen und zu spüren, um den Wert des Schönen zu verstehen.
    11. Du hast ein unlösbares Problem vor dir, dann setzt dich erstmal hin und mach eine Pause, die Lösung kommt dann meist von ganz alleine. Du wirst erstaunt sein wie oft es Menschen gibt, die sich deiner Probleme annehmen und den „Job“ für dich übernehmen.
    12. Sei unvoreingenommen und mache dir ein eigenes Bild über die Menschen und ein Land. Sicherheit ist eine Sache, falsche Vorstellungen eine andere! Ich hatte es schon so oft erlebt, dass ein ganzes Land über die Medien und angebliche Besserwisser schlecht geredet wurde. Vertraue deinem Herzen und deiner Menschenkenntnis und du wirst sehen, dass dir Menschen Respekt und Anerkennung entgegen bringen, wo du es am wenigsten erwartest. Auf der anderen Seite wirst du vielleicht auch enttäuscht sein, dass du im Land der angeblich gastfreundlichsten Menschen kaum Freundschaften findest.
    13. Mache die Reise zu DEINER REISE. Gurus, selbsternannte Reiseprofis und Fremdenführer gibt es wie Sand am Meer dort draußen. Warum nicht einfach einmal gegen den Strom laufen? Wer weiß schon was du wirklich in deinem Herzen suchst? Solange du anderen Idealen hinterherrennst, Routen in Büchern oder im Internet folgst, solange wirst du nicht deinen Weg und deine Reise – vielleicht auch dein ICH – finden! Gehe abseits bekannter Wege so oft es nur geht!!!
    14. Weniger ist oft mehr! Das gilt im Leben aber auch für deine Ausrüstung. Je wenige du mit dir herumträgst, desto freier bist du. Halte dir immer Platz für neue Dinge. Über die Jahre wirst du lernen, welche Gegenstände für dich auf Reisen wirklich wichtig sind, und welche nicht.
    15. Reise mit offenen Augen und lasse dir Zeit einen Ort zu erfassen. Es passiert mir immer wieder, dass ich einen schönen Ort, eine Landschaft, Ruine, Strand besuche und mich für einige Minuten hinsetze, um die Augen zu schließen, um die Szenerie auf mich wirken zu lassen. So mancher Sprinttourist kommt dann eventuell mit seinem Selfiestick vorbei, knipst 10 Fotos und ist dann schon wieder weg. Wer von uns beiden war nun wirklich vor Ort? Sehe und lebe jeden Moment und jede Location so gut es geht.
    16. Versuche unabhängig zu Reisen. Das gilt insbesondere auch für die Art des Transportes. Trampen, Bus- und Flugreisen bringen dich weiter und können dich mit den Menschen in Verbindung bringen. Ein unabhängiger Transport, sei es mit dem Fahrrad, Motorrad oder Auto, öffnet dir allerdings ganz neue Horizonte wirklich frei zu reisen. Probiere dich an den Möglichkeiten aus und lerne, welche Art der Fortbewegung für dich die Beste ist. Selbst heute stehe ich noch oft am Straßenrand mit erhobenen Daumen für Fahrten in den Städten… Einfach weil es Spaß macht. Auf mein Motorrad möchte ich auf der anderen Seite aber nicht mehr verzichten.  ;-)
    17. Ein Leben besteht nicht nur aus Sonnenschein. Man empfindet Trauer und Freude, man weint oder man lächelt. Aber all diese Gefühle zusammen lassen das Herz am Ende höher schlagen. Wenn du es zulässt, kann eine Reise dir die intensivsten Erfahrungen bescheren. Das kann ein schwieriger Tag auf der Straße, eine schmerzhafte Besteigung eines Berges, ein Unfall sein. Aber auch das Glück auf dem Gipfel zu stehen, sich Hals über Kopf zu verlieben und grenzenlose Gastfreundschaft zu erfahren. Eine Reise verändert – man muss es eben nur zulassen! Lasse deinen Gefühlen freien Lauf und vertraue auf dein Herz.
    18. Lebe in der Realen Welt. Das Internet und spätestens die sozialen Medien haben unseren Blick auf die Realität doch deutlich verschoben. Genieße die Vorteile der neuen Medien aber verliere nicht den Blick auf all das, was dich im Hier und Jetzt wirklich umgibt!
    19. Freund und Familie sind eine wichtige Sache. Es ist schön, dass wir uns heute ganz unkompliziert über ganze Kontinente unterhalten können. Dennoch – halte die Zeit für die Menschen Zuhause begrenzt und mache die nicht zum Sklaven der neuen Medien. Suche stets Kontakt zu den Menschen um dich. Suche neue Bekanntschaften und Freundschaften, die dein Leben bereichern.
    20. Sei bereit deine Pläne komplett über den Haufen zu schmeißen. Was diesen Punkt angeht bin ich wohl ein absoluter Profi. Ein Leben auf Reisen bringt viele Höhen und Tiefen mit sich, welche oft durch die ein oder andere Abzweigung (Im übertrageneren Sinne) ausgelöst wurde. Du hast immer die Wahl links oder rechts zu gehen. Entscheide dich und lebe mit dem was dir gegeben ist. Ändere deinen Plan, um neue Wege zu gehen und sauge jeden Moment tief in deinem Herzen auf. Es ist dein einmaliges Leben und deine einmalige Reise…

 

„Immer den Träumen hinterher!“

Ich wünsche euch VIEL Glück auf allen Wegen…

 

Meine Geschichte über 20 Jahren Reise erzähle ich ab November in meinem Reise- und Abenteuervortrag: „Projekt Freiheit – von der Arktis in die Antarktis und einmal um die Welt!“

Weitere Informationen finden sich -> HIER <- oder >- HIER <-

 

Gegen die Sonne Haus

 

Ich wünsche euch was Martin….

 

Wenn Dir dieser Artikel oder alles um Freiheitenwelt gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von Martin gern via Paypal oder Überweisung, mit dem was es Dir wert ist, unterstützen. Weitere Informationen findest du in der Sidebar. 

Freiheitenwelt finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen und freiwilligen Spenden der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben. Vielen Dank!

 

 

4 Kommentare für 20 Tipps für intensive Reisen – 20 Jahre Träume, Freiheit und Abenteuer

  1. Schöne Aufstellung. Dir als erfahrener Reisender nehme ich jeden Punkt ab… Bin auch Motorradfahrer. Aber mit maximal drei Wochen Urlaub, kann man den europäischen Kulturraum kaum verlassen. und dann denke ich mir, dass ein Rucksackurlaub vielleicht doch die spannendere Alternative ist. Ich bin da hin und hergerissen.

  2. Hallo Martin, alles gute zu Deinem Geburtstag. Und nachdem das Ergebnis nun auch bekannt ist, denke ich wird die Party dort wo Du bist, entsprechend größer ausfallen ;-)) Danke für Deine Reisetipps. Ich kann sie derzeit teils gut gebrauchen und weiß nun auch wie es ist, wenn die „Katze“ krank ist…

Kommentar verfassen