Heimflug

Skydive Ecuador 1

Flugzeug…

Nun ist es also wirklich soweit. In wenigen Stunden werde ich nach drei Jahren und acht Monaten wieder ein Flugzeug besteigen. Ganz ehrlich mag ich Flugreisen überhaupt nicht. Da muss ich nun aber wohl durch. Direktflug Cancun -> München in 11 Stunden. Ist übrigens ein etwas größerer Flieger als jener auf dem Bild hier oben. Die Strecke entspricht an der Luftlinie gemessen in etwa dem, was ich die letzten Jahre in Lateinamerika zurückgelegt habe. Allerdings wesentlich langsamer und mit unzählbar vielen Erlebnissen und Abenteuern gepickt. Auch wenn ich mich auf die Heimat freue, auf Familie und Freunde, stimmt es mich dennoch traurig meine Reise pausieren zu müssen.

Als Globetrotter widerstrebt es mir nicht über Land nach Deutschland zurück zu reisen. Das Ganze erweckt den Anschein als müsse ich aufgeben. Gemessen an dem was ich mir im Oktober 2013 alles in den Kopf gesetzt hatte, habe ich nur eine Bruchteil meiner geplanten Reiseroute abschließen können. Zurückblickend weiß ich es natürlich besser. Wer gibt schon die Maßstäbe vor? Wer definiert über Erfolg oder Niederlage einer Weltreise? Neben der Reise bin ich selber in den vielen Monaten durch Lateinamerika an mir gewachsen. Ich sehe viele Dinge weitaus klarer und habe gelernt, was mir wirklich wichtig ist im Leben. Ich habe meine beruflichen und persönlichen Ziele gesetzt und bin keineswegs mehr nur planlos dabei die Welt und das Leben um mich zu erkunden. Zu Beginn meiner Reise war genau dies die große Freiheit die ich mir gewünscht und auch 100%ig gelebt hatte. Auch wenn ich noch immer sehr frei reisen werde, findet mittlerweile alles mit einem anderen Fokus statt. Ich sehe die Welt anders und mit mehr Details und bin stetig dabei meine Eindrücke in meinen Fotografien und allem was ich sonst so an die Öffentlichkeit trage umzusetzen. Und ganz abgesehen davon bietet mir Freiheitenwelt meine ganz eigene Plattform zum lernen und studieren aller Themen die mich von Herzen beschäftigen.

Sowohl aus organisatorischen, familiären, finanziellen als auch persönlichen Gründen hatte ich mich schon vor Monaten für die Reisepause entschlossen. Hier und da gab es in den letzten Wochen ja einige Andeutungen diesbezüglich. Was aber soll eigentlich genau passieren? Freiheitenwelt soll sich weiter entwickeln. Somit wird, auch wenn ich diesen Sommer nicht aktiv fremde Länder erkunde, trotzdem jedemenge interessantes Material von mir veröffentlicht werden. Nach all den Jahren in denen ich nun kostenlos meine Bilder, Videos und Artikel zur Verfügung gestellt hatte, wird es aber sicherlich zu einigen Veränderungen kommen. Ganz ehrlich hatte mich mehr als einmal während meiner Reise der Gedanke beschlichen Freiheitenwelt, mein Baby, an den Nagel zu hängen. Gemessen an dem was ich an Energie und Zeit in das Projekt stecke rentiert sich Freiheitenwelt in keinster Weise. Geld ist immer ein Problem. Am Ende muss aber auch ich Leben und für die Zukunft die richtigen Weichen stellen.

“Träume sind zum Leben da – man darf sie nur nicht vergessen!” Nach diesem Motto habe ich immer gelebt und bisher eigentlich alles verwirklichen können, was ich mir in den Kopf gesetzt hatte. Mittlerweile habe ich gelernt, dass mein Zitat eigentlich anders lauten müsse. Träume sind, oder waren, gleich Ziele. Somit macht folgende Phrase für mich aktuell weit mehr Sinn. “Ziele sind zum verwirklichen das – man muss sie nur umsetzen!” Und genau an diesem Punkt wird sich für mich diesen Sommer einiges ändern. Ziele habe ich mehr als genug nur leider nicht mehr die finanziellen Möglichkeiten wie vor Jahren. Somit wird für diesen Sommer meine spannendste Reise jene sein, mich ein Stück weit weiter an die finanzielle Unabhängigkeit heranzuarbeiten. Ihr dürft mich dabei gerne begleiten.

Und was ist eigentlich mit Katze? Das Motorrad wird vorerst in Mexiko bleiben. Katze hat ein kuschliges Eckchen bei einem Freund in Cancun gefunden. Von dort aus wird die Reise im Herbst wieder weiter gehen. Mexico, die Staaten, Kanada und Alaska werden für viel Spannung sorgen. Bis dahin habe ich mich sicherlich auch umstrukturiert, um den neuen Abenteuern die richtigen Flügel zu verleihen. Auch hierbei – dürft ihr mich natürlich weiterhin begleiten. ;-)

 

 

Martin


Willst du keine Neuigkeit auf Freiheitenwelt verpassen oder weitere Insiderinformationen erhalten? Dann abonniere den Newsletter und die Beitragsbenachrichtigung. Du bist nur einen KLICK entfernt.

Freiheitenwelt gibt es auch auf Facebook, Google+, Twitter, YouTube und Instagram.


Bergzeit.de
Martin Leonhardt

Martin ist Gründer und alleiniger Redakteur von Freiheitenwelt.de. Fotografie und Reisen sind seine große Leidenschaft. Über viele Jahre erkundet er unseren Planeten. Er schreibt auch gerne Reportagen für einschlägige Magazine. Willst du mehr über Martin wissen? Schreibe ihm einfach eine Nachricht oder nutze eines der sozialen Netzwerke.

13 Kommentare

  1. Na dann genieß den “Heimaturlaub” bzw… eigentlich wirds ja auch ein “Arbeitsurlaub”. Wünsch dir aufjedenfall viel Erfolg bei den nötigen Maßnahmen welche du hier in die Wege leitest.
    Gruß Tobi

  2. Hallo Martin, ich wünsche Dir alles Gute wie Mark Twain schon sagte: “Trenne dich nicht von deinen Zielen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.”

  3. Das gelesene muss ich jetzt erstmal für mich verarbeiten, wünsche dir aber auf jeden Fall toi toi toi bei all dem was du da vorhast :D

  4. Wow. 3,5 Jahre ist trotzdem der Wahnsinn. Ich weiß noch, wie ich deine Abreise verfolgt habe. Damals habe ich noch studiert. Und jetzt stehe ich schon eine Weile mitten im Arbeitsleben. Nun kann ich deine Leistung noch höher einschätzen.

    Ich wünsche dir alles Gute für die Zeit in D. Willkommen zurück!

    Der Futzipelz

  5. Hallo Martin,ich bin der Konrad Richter aus Dinkelsbühl. Kenne dich, durch deinen Vater- finde ganz toll was du machst -hoffe, dass ich dich in Deutschland mal treffe bei einen Vortrag über deine Unternehmungen-
    Komm gut an- bis bald.
    Gruß Konni.

  6. In ein Paar Monaten fliege ich ja wieder hin, spätestens in einem Jahr… habe ich 2008 auch gedacht!
    Aber verstehen tue ich es schon… da unten kann man ja fast nichts verdienen…
    ..und 3.5 Jahre gehen bestimmt auch auf die Knochen…
    Viel Glück in der Heimat… und danke für die viele Arbeit und die tollen Fotos…

Kommentar verfassen