Chaos Adobe DNG – Bilder in Bridge konvertieren

Vor knapp fünf Tagen hatte sich mit einem leisen Zischen einmal wieder eine meiner externen Festplatten verabschiedet. Mittlerweile wird mir die ganze Sache doch ziemlich lästig und mein Verschleiß ist auch in diesem Bereich wirklich enorm. Aber – jammern bringt ja bekanntlich nichts. Zum Glück fahre ich parallel immer ein großes Time-Machine Backup, womit ich den Großteil der Daten wiederherstellen konnte. Kurioserweise waren dennoch nicht alle Bilder in der Sicherung zu finden und meine private Synology Homecloud hatte sich einmal wieder absolut ausgezahlt. Bei meinen Eltern Zuhause werkelt nun schon seit 3 Jahren ein Synology DS413j NAS Server. Wann immer sich die Möglichkeit bietet habe ich mir angewöhnt zumindest die wichtigsten Bilder (auch als RAW) auf das Gerät zu laden. Je nach Internet funktioniert das nicht immer. Aber alles was auf der Kiste landet ist im absolut Trockenen dank Raid Controller und noch einer zusätzlichen Sicherung über Crashplan.

Weiter unten findet ihr einen kurzen Screencast in dem ich euch das Problem noch weiter schildere. Bridge erweist sich wie so oft als sehr nützlicher Helfer, wenn es um die Organisation von Bildern geht. Das Problem war nun also, dass die Bilder auf dem Server im original RAW von Nikon und Sony abgespeichert waren. In Lightroom hatte ich aber vor kurzem komplett auf DNG (Das Adobe RAW Format) umgestellt. Wer mehr darüber wissen will kann das ->hier nachlesen. Somit war es nicht möglich die Bilder direkt in Lightroom zu importieren und den Katalogdaten zuzuweisen. Das ist insbesondere wichtig, um die Entwicklungseinstellungen beizubehalten. Die Bilder mussten also extern in das DNG umgewandelt werden. Wie das mit Bridge ganz einfach funktioniert seht ihr im Video.

Wisst ihr Bescheid.

 


Martin


Willst du keine Neuigkeit auf Freiheitenwelt verpassen oder weitere Insiderinformationen erhalten? Dann abonniere den Newsletter und die Beitragsbenachrichtigung. Du bist nur einen KLICK entfernt.

Freiheitenwelt gibt es auch auf Facebook, Google+, Twitter, YouTube und Instagram.


Martin Leonhardt

Martin ist Gründer und alleiniger Redakteur von Freiheitenwelt.de. Fotografie und Reisen sind seine große Leidenschaft. Über viele Jahre erkundet er unseren Planeten. Er schreibt auch gerne Reportagen für einschlägige Magazine. Willst du mehr über Martin wissen? Schreibe ihm einfach eine Nachricht oder nutze eines der sozialen Netzwerke.

Ein Kommentar

  1. Hallo Martin!

    Festplatten sind mir noch nie abgeraucht… selbst meine ältesten 40MB Platten würden heute noch laufen..
    Ich habe eine 32GB Speicherkarte in meiner Lumix, Da gehen tausende von Fotos drauf. Ich habe mal spaßeshalber die 128GB MSD-Karte (mit Adapter) rein gesteckt… das waren dann 18.000 Fotos… oder so!
    Jedenfalls genug für eine Weltreise. Für mich als “Knipser” völlig ausreichend… Deine Beiträge über Belichtungszeit, Blende usw. einstellen, fand ich sehr interessant. Ich dachte immer, das gäbe es nur bei alten Analogaufnahmen… während der Reise Fotos nach Panoramio hochladen, habe ich auch mal gemacht. Hatte aber meist eine so schlechte Internetleitung, das nur Datensalat angekommen ist. Am Ende waren die Fotos bei Panoramio dann wild durcheinander…

Kommentar verfassen