Alltag im Camp

Alltag NEEM

Alltag NEEM

Seit 2 Wochen bin ich nun im NEEM Camp und das Alltagsleben hat sich endgültig eingefunden. Zufällig höre ich gerade Musik von All That Remains. Der Song heißt Two Weeks. Wie passend.

Rückblickend fällt es mir etwas schwer das erlebte vollständig zu erfassen. Es fühlt sich an als würde die Zeit hier viel langsamer laufen. Um mich hat sich eine anhaltende Routine verbreitet. Christinan, der Informatiker, sitzt im gleichen Sofa, mit den Füßen nach oben, wie jeden Abend vor dem Dinner. Jakob schreibt seine Berichte. Unten im Aufenthaltsraum werden die Sitze für die Mahlzeit eingenommen. Die Driller Nachtschicht wechselt sich mit der Tagschicht ab. Lou und Sveri steigen von Ihren Pistenbullies ab und begeben sich zu Tisch. Hinter der Türe links, immer der gleiche. J.P. wird in knapp 15 Minuten seine tägliche Ansprache halten. Sarah ist in Topform und stellt das fertige Essen bereit. Und ich sitze und schreibe, wie auch fast täglich, auf dem gleichen Sofa mit Ausblick auf das grönländische Inlandeis.

Die Bärte wachsen und nur wenige Männer sorgen sich darum. Meiner hat auch schon eine beachtliche Länge erreicht. Aber es fühlt sich angenehm an. Einige Neemler wirken ausgelaugt und überarbeitet. Andere nehmen es mit Gelassenheit und genießen die Zeit. Manche sind einfach nur da. Ich gehöre wohl eher zur zweiten Truppe. Das Bohren ist heute sehr gut gelaufen. Bei schönem Wetter konnten wir auch eine kurze Pause vor dem Trensch Eingang machen.

Wenn alles klappt wird heute noch das Kite Skiern gelernt. Da bin ich ja gespannt. Genügend Schnee und Platz ist auf jeden Fall gegeben.

Martin Leonhardt

Martin ist Gründer und alleiniger Redakteur von Freiheitenwelt.de. Fotografie und Reisen sind seine große Leidenschaft. Über viele Jahre erkundet er unseren Planeten. Er schreibt auch gerne Reportagen für einschlägige Magazine. Willst du mehr über Martin wissen? Schreibe ihm einfach eine Nachricht oder nutze eines der sozialen Netzwerke.

Kommentar verfassen