Abschied von Gästen und allerlei…

Tracktor in Grönland

Tracktor in Grönland

Wieder ein Tag voller toller Erlebnisse im ewigen Eis. Aber vielleicht sollt Ich erst einmal vom ersten Samstagabend erzählen. Wer meint das hier nichts los ist täuscht sich gewaltig. Zuerst wurde uns von 4 Mitneemlern ein wirklich exzellentes Abendessen serviert. Ein 3 Gänge Menü vom feinsten. Suppe, Fisch und Dessert. Man muss hier wirklich nichts vermissen. Später wurde gefeiert, getrunken, gelacht und getanzt. Einmal mehr war ich mit den Amerikanern zusammen gesessen, welche super Geschichten erzählen konnten. Stellenweise kamen wir aus dem Lachen gar nicht mehr heraus. Auf dem Tanzparkett hab ich wohl eine mehr oder weniger gute Figur abgegeben. Aber was solls. Alle hatten Ihren Spaß. Da freut man sich ja schon auf das nächste Wochenende.

Geschlafen hab ich wie ein kleines Murmeltier. Im Moment verwende ich eine Kombination aus 2 verschiedenen Schlafsäcken, einer Holzplatte und 2 Matratzen um bequem zu liegen. Das System scheint erstmal zu stimmen. Allerdings sollte man keine Flüssigkeiten außerhalb des Schlafsacks lassen. Heute Morgen war meine Sonnencreme aufgefroren neben mir gelegen. Die mehr als -25° waren da wohl zu viel für die Tube. Auch die Klamotten werde ich heute Nacht mal mit in den Schlafsack packen. Man lernt eben nie aus.

Die Traverse der USA hat heute das Camp verlassen. Zusammen mit Sepp vom AWI sind wir dem Konvoy noch ein gutes Stück hinterher gefahren. Natürlich mit dem Skidoo, was so ja schon viel Spaß macht. Zuvor hatte mich Brat noch auf der riesigen Zugmaschine ein Stück mitgenommen. Dabei hat er noch ein paar Geschichten vom Stapel gelassen und wir hatten wieder ordentlich zu lachen. Tolle Maschine mit unglaublich viel Power drin. 485PS sind für einen Traktor schon ordentlich. Zum ersten Mal konnte ich das Eisshield mit einiger Distanz vom Camp erfassen und war einmal mehr beeindruckt. Knapp 400km geht die Traverse bis zur Summit Station weiter. Dafür werden die 4 voraussichtlich 10 Tage benötigen.

Nach einiger Arbeit im Drill Trench, etwas Elektrik und Programmiererei, sitze ich nun doch etwas kaputt auf dem Sofa und schreibe euch. Heute Abend wird es einen ersten Carcassonne Abend geben. Aber jetzt werde ich es mir erstmal ein bisschen bequemer hier machen.

Machts gut. Martin

Martin Leonhardt

Martin ist Gründer und alleiniger Redakteur von Freiheitenwelt.de. Fotografie und Reisen sind seine große Leidenschaft. Über viele Jahre erkundet er unseren Planeten. Er schreibt auch gerne Reportagen für einschlägige Magazine. Willst du mehr über Martin wissen? Schreibe ihm einfach eine Nachricht oder nutze eines der sozialen Netzwerke.

2 Kommentare

  1. Diesmal ist Deine Reise für mich anders. Früher hat man Geschichten im nach hinein erzählt und über Bilder gestaut. Diesmal ist man fast in Echtzeit dabei. Ich muss sagen, dass dieses Online-Tagebuch mal was anderes ist; Du bist präsenter als z.B. während. Patagonien.

  2. Wir finden es super, wie das ganze so abgeht. Wir freuen uns, daß wir selber in Gedanken dabei sein können. Nur die Minusgrade die schütteln uns.

Kommentar verfassen