Nikon D850 – Wohin mit all der Geilheit und dem Schrott

D850 - Geile Sau

D850 – Geile Sau – BOOM

Nikon hat es einmal wieder geschafft. Seit knapp drei Tagen häufen sich die Nachrichten um den neuen “Kracher” der Jahres. Die Rede ist von der Nikon D850. Die Fotografie-Welt scheint deswegen gerade Kopf zu stehen. Die Webseiten füllen sich mit Videos, Testberichten, Bildern, Reviews oder sonst dergleichen. Hat Nikon ja auch noch sein 100-jähriges Jubiläum zu feiern. Es gibt also ohnehin viel zu schreiben. Und wann konnte man sich zuletzt wieder so richtig schön aufgeilen an einem Stück revolutionärer Kameratechnik? Die Sony Alpha 9 lieferte vor kurzem vielleicht das Vorspiel – den Höhepunkt hat allerdings Nikon für sich reserviert. Boom, Bang – Feuerwerk – ganz fettes Ding.

Somit sage ich auch einmal meinen allerherzlichsten Glückwunsch. Als jahrelanger Nikonfotograf geht solch eine “bahnbrechende” Neuerscheinung natürlich nicht spurlos an mir vorbei. So lese ich auch hier und da, sehe mir die schicken Bildchen an und verwundere mich der fast schon astronomischen Spezifikationen. Meine Reaktionen auf solche Ankündigungen haben sich während des letzten Jahrzehnts deutlich geändert. Ich denke das habt ihr meinen Worten ohnehin schon entnommen, dass dies kein weiterer Nikonnerd Blogbeitrag wird.

Damals, vor so vielen Jahren, als Fotografiekindchen, wäre ich bei solch einer Ankündigung noch mit offenem Mund, sabbernd, vor dem Computer gesessen, hätte den nächsten Kameraladen angerufen, wann das Teil den nun endlich zum “Anfassen” zu haben ist. Dann hätte ich mir etwas später das Wunderstück aus der Vitrine in die Hände legen lassen. Und dann? – Hätte ich mich vor lauter Geilheit wieder geärgert, dass es in den großen Kameraläden nie eine Toilette gibt. Zu 50% hätte ich die Kamera wohl auch gekauft, um mich Zuhause unter der Bettdecke zu verkriechen. Nur wirklich fotografiert hätte ich wohl nicht – “da könnte ja was ran kommen!”. Gut – so extrem war es nun nie – aber ich las das nun einfach einmal so überspitzt geschrieben stehen. Falls sich jemand in diesen Worten wiederfindet, kann ich ihm nur eines versichern, die Nikon D850 wird dir keine besseren Bilder bescheren.

Als ein Fotograf der durchaus ein ausgeprägtes technisches Verständnis hat, hab ich doch ein Diplom als Elektroingenieur in der Tasche, fällt es mir immer schwer die Technik zu sehr mit der Fotografie zu verbinden. Klar ohne Kamera und das ganze Drumherum geht es nicht. Sieht man -> Hier <-. Das liegt in der Natur der Sache. Für mich ist die Fotografie aber schon lange ein weitaus wichtigerer Teil in meinem Leben geworden. Sie bringt mich meinen Mitmenschen näher, löst Emotionen aus und beflügelt meine Gefühle. Und all das hat am allerwenigsten mit Highend-Kameratechnik zu tun. Zurückblickend auf meine eigene Entwicklung, hat mir eine neue Kamera nie “bessere” Fotos ermöglicht. Im Gegenteil, sind es meist jene Bilder, welche mit reduzierter Ausrüstung entstanden sind, die mich bewegen. Genau diese Bilder, oder besser die Momente die sie zeigen, transportieren meine Geschichte und meine Welt am besten. Der 850-Hype führt mir auf komisch, ironische Weise meine fotografischen Fortschritte vor Augen.

Vielleicht denkt der ein oder andere nun – der arme Schlucker kann sich das Teil nur nicht leisen und flennt einfach nur rum. Das mag vielleicht sogar ein Stückweit wahr sein. Es kommt nun auch immer darauf an was man braucht. Sicherlich gibt es Fotografen dort draußen die auch das Potential einer Nikon D850 ausschöpfen. Ich gehöre sicherlich nicht dazu. Sicher weiß ich nur, dass mir der Gegenwert der Nikon D850 ein Flugticket und eine mindestens 3-monatige Abenteuerreise mit meinem Motorrad sichern würde. Die Bilder – oder die Zeit die ich dabei hätte für neue Fotografien, sei es Landschaften, Kurioses, Menschen oder Tiere, würden mich auf dem Weg, ein besserer Fotograf zu werden, sicherlich weiter bringen. Und zwar ganz egal mit welcher Kamera. Genau hier an dieser Stelle meiner verwirrten Gedanken zur lieben Kameraausrüstung befestigt sich dann wohl die Einsicht, dass mein alter Schrott vielleicht gar nicht so schrottig ist, sondern, ganz im Gegenteil, genau richtig.

 

Danke Nikon für dein Wunderwerk der Technik

 

Zum Spaß hab ich mir mal meine eigene Simulations-D850 gebastelt. Was soll ich sagen – gut anfühlen würde es sich trotzdem. Vielleicht wenn sie in 5 Jahren zum Auslaufmodell zählt bin ich dabei. Aber wer weiß ob dann überhaupt noch ganz altmodisch fotografiert wird. So mit Gefühl und so…

Ich wünsche euch was!

Martin

 

P.S: Zu kaufen gibt es die Kamera bald -> HIER <-. Falls ihr mich armen Schlucker unterstützen wollt – bitte einfach klicken. ;-) Falls die Kohle nicht reicht kauft euch Aufkleber…

 


Willst du keine Neuigkeit auf Freiheitenwelt verpassen oder weitere Insiderinformationen erhalten? Dann abonniere den Newsletter und die Beitragsbenachrichtigung. Du bist nur einen KLICK entfernt.

Freiheitenwelt gibt es auch auf Facebook, Google+, Twitter, YouTube und Instagram.


Martin Leonhardt

Martin ist Gründer und alleiniger Redakteur von Freiheitenwelt.de. Fotografie und Reisen sind seine große Leidenschaft. Über viele Jahre erkundet er unseren Planeten. Er schreibt auch gerne Reportagen für einschlägige Magazine. Willst du mehr über Martin wissen? Schreibe ihm einfach eine Nachricht oder nutze eines der sozialen Netzwerke.

2 Kommentare

Kommentar verfassen