Vogelfrei in Uyuni

Salar Uyuni

Salar Uyuni

Ja – ich finde wirklich Gefallen daran in den alten Archiven herumzustöbern. Das werde ich in nächster Zeit einfach öfters machen und hier ein paar schöne Erinnerungen präsentieren. Momentan ist hier ohnehin alles trübe und die nächste Reise lässt noch auf sich warten. Also – los geht’s!

Juni 2007. Mit Geländewagen fahren wir über den größten Salzsee der Welt. Dem Salar de Uyuni in Bolivien. 10000km² – 12000km² Salz (die Meinungen gehen auseinander), soweit das Auge reicht. Sonnenstrahlen reflektieren sich ununterbrochen von den Kristallformation. Der Himmel ist gefärbt im klarsten blau. Es ist ruhig, kein Lüftchen zu spüren. Dennoch darf man sich nicht täuschen lassen – es kann verdammt kalt werden. Besonders nachts werden frostige -22° erreicht. Wir schlafen, tief in Schlafsäcke gepackt, auf Felsenbetten in irgendwelchen Hostels.

Während der Fahrt über den See ändert sich das Landschaftsbild so gut wie gar nicht. Salz, Salz und noch mehr Salz. Am Horizont kann man noch vereinzelte Berge erkennen. Wir machen mehrere Pausen um die Gegend zu erkunden. Wild spring ich durch die Gegend und freu mich einfach nur hier zu sein. Ja fast so frei wie ein Vogel kann man hier sein – wenn man doch nur Flügel hätte!

Martin Leonhardt

Martin ist Gründer und alleiniger Redakteur von Freiheitenwelt.de. Fotografie und Reisen sind seine große Leidenschaft. Über viele Jahre erkundet er unseren Planeten. Er schreibt auch gerne Reportagen für einschlägige Magazine. Willst du mehr über Martin wissen? Schreibe ihm einfach eine Nachricht oder nutze eines der sozialen Netzwerke.

Kommentar verfassen