Winterzeit

Der Winter hat Deutschland fest im Griff, Weihnachten steht bevor und 2010 neigt sich dem Ende. Wieder einmal vergeht ein erlebnisreiches Jahr. Ich wünsche allen Lesern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch. Hier im Norden ist es eißig und kalt – Zeit um die Welt dort draußen bei einem Spaziergang zu genießen. Zentimeterdick liegt… hier weiterlesen →

AWI Kalender 2011

Auch dieses Jahr hatte das Alfred Wegener Institut wieder zu einem Fotowettbewerb aufgerufen. 12 Bilder wurden für den Kalender 2011 gesucht. Es freut mich sehr, dass eines meiner Bilder von den Mitarbeitern ausgewählt wurde. Das Bild „Lektüre und Nachtschicht“ ziert dann ab August alle Räume in welchen einer der schönen Kalender hängt. Super! Facebook Twitter… hier weiterlesen →

Bohrer Grönland

Zuhause

Wieder zurück in Deutschland, Hamburg. Sommerliche 32° hat es hier, ich schwitze und versuche mich an die Temperaturumstellung zu gewöhnen. Samstags wurde die Nacht zum ersten mal in zweieinhalb Monaten wieder richtig dunkel. Die Tage fühlen sich durch den Wechsel zwischen hell und dunkel viel kürzer an. Die enorme Masse an Menschen in der Stadt… hier weiterlesen →

Schon wieder weg (Tag10)

Kaum zu glauben das die Expedition schon vorbei ist. Wieder fliegt der Helikopter ständig zwischen dem Gletscherrand und unserer kleinen Station hin und her. Wie schon beim Put-In packen wir alles zusammen und füttern den Haken des Seils nach und nach mit Netzen voller Equipment. Kisten, Fässern, Holzplatten, Tische, Zelte, Plastikwannen, Stangen, Winde, Heizer und… hier weiterlesen →

Mission erfolgreich (Tag 9)

Die Löcher sind gebohrt, Sensoren abgelassen und erste Daten werden durch das dicke Eis empfangen. Das ging jetzt doch alles viel schneller als erwartet. Anstatt der geplanten 4 Bohrungen sind es nur noch 2 geworden. Nach längerer Diskussion hat sich herausgestellt, dass es nicht wirklich nötig ist alle Sensoren auf 4 Löcher aufzuteilen. Die letzte… hier weiterlesen →

Blick aus dem Zelt (Tag 8)

Es ist 4 Uhr Nachmittags, die Sonne steht hoch und der blaue Himmel ist leicht bewölkt. Irgendwo steht ein kleines Zelt in mitten der hügeligen Eislandschaft. Die grüne Zeltplane raschelt leise im Wind, Bergschuhe, Ohrenschützer und ein Eispickel liegen schlafend davor. Durch die ständige Eisschmelze um das Zelt ragt es schon fast einen halben Meter… hier weiterlesen →

Ruhe im Camp (Tag 6)

Das erste von 4 geplanten Löchern ist gebohrt und Wims Tiefensensoren angebracht. Zeit es einmal ruhiger angehen zu lassen. Durch die Nachtschicht schlafe ich immer bis zum frühen Nachmittag. Normalerweise herrscht ein emsiges Treiben wenn ich noch halb verschlafen aus dem Zelt krable. Heute einfach nichts. Niemand ist zu sehen, nichts zu hören, absolute Stille…. hier weiterlesen →

Nachtschicht (Tag 5)

Es ist 24 Uhr und die Mitternachtssonne erreicht bald Ihren tiefsten Punkt. Der Horizont hinter den Hügeln färbt sich rot und immer weniger Strahlen erreichen uns über die Eisanhöhe. Unser Standort ist für die Zeit im Schatten versunken, nicht wirklich dunkel aber dafür etwas kälter. Für vielleicht 3 Stunden scheint es so als würden sich… hier weiterlesen →

Moulins und Gletscherspalten (Tag 4)

Mit GPS und Satellitentelefon bepackt, auf Erkundungstour abseits des Bohr- und Camplebens sieht die Gletscherwelt hier ganz anders aus. Sie birgt viele versteckte Gefahren. Daher muss das viele Eis äußerst vorsichtig und mit wachsamsten Augen beschritten werden. Nicht weit von uns soll eine gewaltige Gletschermühle zu finden sein. Wie enge, röhrenförmige Rutschen im Inneren des… hier weiterlesen →

Schmeiß die Kiste an (Tag 3)

Alles läuft bestens. Durch die sehr gute Mitarbeit aller wächst das Camp rasch und die Bohrausrüstung wird perfektioniert. Unsere holländischen Kollegen stellen noch zwei große Wetterstationen in unmittelbarer Nähe des Bohrlochs auf. Alle möglichen Wetterinformationen von hier werden in der Zukunft erfasst und gespeichert werden können. Wir vom AWI haben bis zum Mittag den Bohrturm… hier weiterlesen →

Knacken und Donnern (Tag 2)

Lautes donnern und knacken holt mich aus dem tiefen Schlaf. Das Eis scheint sich zu bewegen, Risse durchtrennen Teile des Gletschers. Der Grund vibriert und entspannt sich zugleich. Alles scheint ständigen Bewegungen zu unterliegen, sich fortlaufend zu verändern. Nachts kühlt es schnell ab und die während des Tages aufgeschmolzenen Bäche, Flüsse und Seen ziehen sich… hier weiterlesen →